Wasser - das einzig wahre Lebenselexier

Wir hören oft wie wichtig es ist, genug zu trinken. Dennoch vergessen wir es gerne oder nehmen es dann doch nicht so genau. Da die Motivation und das WARUM bei einer guten Ernährung essenziell sind, möchte ich heute zeigen, woran ihr merkt, dass ihr zu wenig Wasser getrunken habt, denn ihr könnt euch damit viel Gutes tun. Da hört ihr es schon raus: es geht wirklich darum WASSER zu trinken und nicht einfach nur genug zu trinken. 

Am Tag sollte ein gesunder Mensch etwa 30ml Wasser pro Kilogramm Körpergewicht zu sich nehmen, das sind meist zwischen 1,5 und 2,5 Liter. Dieser Bedarf kann aber stark schwanken. Wer schwitzt braucht mehr Wasser, egal ob durch sportliche Betätigung oder schweißtreibende Temperaturen. Wer viel salziges Essen zu sich nimmt, ebenfalls. Auch wer krank ist oder sich einfach unwohl fühlt, sollte deutlich mehr trinken, sogar gut und gerne mal das Doppelte. Auch wer täglich Medikamente nimmt, sollte unbedingt viel trinken, um Niere und Leber zu entlasten und deren Funktion zu unterstützen. Viel Wasser hilft dem Körper zu entschlacken und die Krankheit im wahrsten Sinne des Wortes auszuspülen. 

Die eigene Trinkmenge heraus zu finden und über den Tag zu verfolgen, ist auch eine wunderbare Achtsamkeitsübung, denn das Wichtigste beim Wasser trinken ist, dann zu trinken, wenn man Durst verspürt. Dazu muss man lernen auf seinen Durst zu hören, und immer dann zu trinken, wenn er sich meldet, auch wenn gerade viel los ist. 

Signale zu kennen, die einem zeigen, dass man nicht genug getrunken hat, ist hilfreich: 

  • Leichter Schwindel
  • ein verspannter Nacken
  • ein trockener Hals 
  • trockene Hände
  • Müdigkeit
  • Konzentrationsschwierigkeiten oder Kopfschmerzen 

können Zeichen für einen akuten Flüssigkeitsmangel sein. 

Die unangenehmste Folge von chronischem Flüssigkeitsmangel sind wohl Nierensteine, eine äußerst schmerzhafte Angelegenheit. 


Bei einer gesunden Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse kann die Wasser-Trinkmenge auch etwas geringer ausfallen. Deshalb nochmal: trinken, wann immer man Durst hat, und dann am besten Wasser!

Dabei sollte das Wasser etwa Zimmertemperatur haben, kohlensäurefrei und von sehr guter Qualität sein! Das heißt natürlich es muss sauber sein, vor allem frei von Chlor und Fluorid. Daneben sollte es aber auch die richtige Konzentration an Mineralstoffen enthalten. In vielen Regionen Deutschlands kann das Wasser aus dem Wasserhahn sehr gut mit dem Mineralwasser aus der Flasche mithalten. Hol dir einfach mal die aktuellen Analysewerte deines Wasserwerkes von deren Homepage und vergleich sie mit den Werten deines Mineralwassers aus der Flasche. Du wirst überrascht sein! Wasser aus dem Wasserhahn zu trinken ist nicht nur praktisch und jederzeit verfügbar, sondern auch günstig und ressourcensparend, da lange Transportwege und Verpackungen gespart werden. Ich halte es für ein Privileg und puren Luxus so sauberes Wasser jederzeit einfach zur Verfügung zu haben! 

Wer sich mit dem "Geschmack" von klarem Wasser noch nicht so ganz anfreunden kann, liegt nie falsch damit eine Scheibe Zitrone, Limette oder Gurke ins Wasser zu geben. Auch Ingwer kann den Trinkgenuss unterstützen. Es gibt mittlerweile auch viele "Flavours", Geschmackszusatzstoffe, die das Wasser trinken attraktiver machen sollen. Davon bin ich selbst kein Fan, da man nie genau weiß was drin ist. 

Noch ein interessanter Fakt, mit dem du beim nächsten Zoom Winetasting vermutlich beeindrucken kannst: Wenn man Alkohol trinkt, sollte man ja auch immer ausreichend Wasser trinken, weil Alkohol entwässert. Das ist wohl bekannt, aber warum das so ist eher weniger: Alkohol hemmt die Ausschüttung eines Hormons des Hypothalamus, das den Körper vor Austrocknung schützen soll, indem ein Großteil des Wassers aus dem Primärharn zurück in den Brutkreislauf gebracht wird. Wird nun Alkohol getrunken, wird zu wenig des Hormons ausgeschüttet und deshalb viel mehr Wasser ausgeschieden als sonst üblich. Die Wasserrückgewinnung funktioniert also nicht richtig und der Körper trocknet aus. Ein Kater ist also nichts Anderes als ein Zeichen extremen Wasser- und Mineralstoffmangels, weshalb man nach einer durchzechten Nacht auch einen großen Durst verspürt. 

Also immer daran Denken: Wasser ist nicht nur zum Waschen da, sondern das wichtigste Lebensmittel überhaupt und sollte daher dein ständiger Begleiter sein, egal was du tust. Mit ausreichend Wasser legst du den Grundstein für normale und gesunde Körperfunktionen. 

Mein Herzenstipp an dich: Probiere Morgens nach dem Aufstehen erst mal ein großes Glas 60 Grad warmes Wasser zu trinken. Das hilft dem Körper, und dort vor allem dem Verdauungstrakt, in Schwung zu kommen. Du gleichst damit auch den Flüssigkeitsverlust der Nacht schon mal etwas aus, bevor die erste Tasse Kaffee kommt. Mach das zu deiner täglichen Routine und tu dir damit etwas Gutes! 

Solltest du weitere Fragen zum Thema haben, freue ich mich über eine Nachricht! Lass mich auch gerne wissen, welche Themen dich noch interessieren oder melde dich zu meinem Newsletter an. Ich wünsche dir erste spürbare Veränderungen durch einen bewussten Wasserkonsum!